Der Film „Der verlorene Sohn“ erzählt die wahre Geschichte von Garrard Conley, der von seinem strenggläubigen Vater zu einer sogenannten „Reparativtherapie“ geschickt wird, um ihn dort von seiner Homosexualität zu „heilen“.

Das Bistum Osnabrück zeigt den Film am Freitag, 5. April um 17.00 Uhr in Kooperation mit dem Cinema Arthouse Osnabrück und der Christlichen Arbeiter Jugend Osnabrück in einer Sondervorstellung im Filmtheater Hasetor in Osnabrück. Nach der Filmvorführung werden Vertreter*innen der Jugend-, Ehe- und Familienpastoral in der katholischen Kirche zu den Themen des Films (Familiengeschichten, spirituelle Nötigung, gleichgeschlechtlich Liebe) mit dem Publikum diskutieren. Am Gespräch nehmen teil:

  • Caroline Ossege, Auszubildende, Mitglied im katholischen Jugendverband CAJ Christliche Arbeiter Jugend
  • Thomas Abrell OFM, Arbeitskreis „Kreuz und Queer“, Ordensmann/Priester
  • Dr. Christoph Hutter Leiter der Ehe-Familien-Lebensberatung im Bistum Osnabrück

Der Preis für ein Ticket beträgt 8 Euro (ermäßigt 5 Euro). Karten sind erhältlich über das Kartentelefon täglich ab 10 Uhr 0541/ 600650 oder online www.cinema-arthouse.de, sowie direkt im Cinema-Arthouse oder im Filmtheater Hasetor.

#lgbtq🌈 #esistwieesist #liebe #vielfalt #celebratediversity